Blutegeltherapie

Die Blutegel-Therapie blickt auf eine 3.000 Jahre alte Geschichte zurück. Bereits im Orient wurden Egel eingesetzt, ebenfalls in Griechenland noch ca. 200 v. Chr. Ab Mitte des 19. Jahrhundert ist diese Heilmethode in Vergessenheit geraten , nicht zuletzt durch den starken Verbrauch der Blutegelpopulation, so dass er vom Aussterben bedroht war. 
Mit der Dezimierung des Blutegels sank auch die Popularität der Blutegeltherapie.

Seit Mitte der 80-iger Jahre erfreut sich die Blutegeltherapie wieder größere Beliebtheit und hat auch mittlerweile in der Tiermedizin ihren festen Bestandteil.

Durch den Biss des Blutegels wird ein „Wirkstoffcocktail" in den Organismus des Pferdes injiziert, welcher unter anderem gerinnungs- und entzündungshemmend sowie schmerzstillend wirkt. Entzündungen werden positiv beeinflusst, die Durchblutung wird gefördert und Schmerzen werden gelindert.

Die Egel saugen sich am Pferd fest und verweilen dort ca. 15Min. - 60Min.

Durch die Nachblutung nach dem Egelbiss  werden „Abfallprodukte“ und „Schadstoffe“ abtransportiert.

Im Gegensatz zu medikamentösen Behandlungen, hat die Blutegeltherapie den Vorteil, dass es für das Tier zu keinen Belastungen der inneren Organe (wie z. B. Herz, Leber oder Nieren) kommt.

Es ist immer wieder auf das Neue faszinierend welche fantastischen Erfolge diese tollen kleinen Helfer erzielen. Ich behandle seit mehr als 5 Jahren Pferde mit verschiedenen Krankheitsbildern, habe bestimmt an die 3000 Blutegel verwendet, und freue mich jedes Mal wenn einem Pferd mit dieser Therapieform geholfen werden konnte.

 

Indikationen

  • Hufrehe, akut und chronisch
  • Akute (Arthritis) und chronische (Arthrose) Entzündung der Gelenke
  • Druckstellen (Sattel-, Geschirrdruck)
  • Spat
  • Schale
  • Tendinitis
  • Tendovaginitis
  • Gelenkgallen
  • lockere Zähne (EOTRH)
  • Narbenbehandlung
  • Hufrollenentzündung
  • Schlecht heilende Wunden
  • Blutergüsse, Quetschungen, Prellungen
  • Thrombosen, Ödeme
  • Abszesse, Furunkel, Phlegmone

 

Sie haben Fragen zur Blutegeltherapie – gerne können sie mich diesbezüglich kontaktieren.